Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE

Nick McMillen

2013 USA
Nick McMillen
Geburtsdatum: 22. Januar 1993
Heimatstadt / Wohnhaft in: Salem, Oregon, USA / Salem, Oregon, USA
Erfolge
Sieger der US-amerikanischen Nissan PlayStation® GT Academy 2013
Blancpain Endurance Series 2014 mit dem Nissan GT Academy Team RJN
24-Stunden-Rennen von Dubai 2014, Sieg in der SP2-Klasse
Continental Tire Sportscar Championship 2015, 4. Platz auf dem Circuit of the Americas

Profil

Nick arbeitete als Autoverkäufer, als er die GT Academy USA 2013 gewann. Er verbrachte seine Kindheit damit, an Motocross-Rennen teilzunehmen und Gran Turismo® zu spielen; Nick hat also das Rennen im Blut. Aber mit einem Auto Rennen zu fahren, war etwas, das Nick vor der GT Academy noch nicht erlebt hatte.

Sofort nachdem Nick die GT Academy USA gewonnen hatte, zog er für drei Monate nach Silverstone, um ein hartes Fahrerentwicklungsprogramm zu durchlaufen. Er verbrachte seine Zeit damit, auf und auch außerhalb der Strecke die Fertigkeiten zu verbessern, die nötig sind, um es auf der Rennstrecke mit den besten Fahrern aus aller Welt aufzunehmen. Er liebte es, täglich neue Sachen zu lernen. Im Januar 2014 gesellte sich Nick zu seinen Mitgewinnern aus der GT Academy 2013 auf die oberste Stufe des Podiums, nachdem er einen beeindruckenden Klassensieg im 24-Stunden-Rennen von Dubai errungen hatte. In der Saison von 2014 tritt er in einem Nissan GT-R GT3 in der Blancpain Endurance Series an.

Dass Nick jetzt nicht mehr in der virtuellen, sondern in der realen Welt Autorennen fährt, ist die Erfüllung eines Traumes. Schon als Kind wollte er Rennfahrer werden und die GT Academy hat ihm die Möglichkeit gegeben, seinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Nicks ultimatives Ziel ist es, in die Formel 1 zu gelangen. Als Nismo-Sportler arbeitet er sich mit großer Freude stetig die Karriereleiter des Motorsports hoch, um sein Ziel zu erreichen.

Wenn Nick gerade mal nicht in Silverstone trainiert oder rund um die Welt Rennen fährt, holt er sich seinen Geschwindigkeitsrausch beim Snowboardfahren oder rast mit dem Mountainbike Abfahrten hinunter.