Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE

GT ACADEMY EUROPE 2012 SEASON RECAP

GT ACADEMY EUROPA 2012 – SAISONZUSAMMENFASSUNG

Im August 2012 trafen sich einige der schnellsten Spieler von Gran Turismo®5 für PlayStation® aus ganz Europa in Silverstone, der Heimat des britischen Motorsports, für die letzte Phase der GT Academy Europa 2012. Es war die vierte europäische GT Academy, bei der sich für einen Gamer ein Traum erfüllen sollte: ein echter Rennfahrer zu werden und beim 24-Stunden-Rennen in Dubai im Januar 2013 in einem Nissan 370Z GT4 anzutreten.

Die 36 Gamer, die es nach Silverstone geschafft hatten, setzten sich in einem Feld von 830.000 Teilnehmern der GT Academy Europa 2012 mit einem speziellen „Gran Turismo“-Download für PS3™ durch. Ihre GT-Academy-Reise entwickelte sich wie ein Sturm, der im Juni 2012 seinen Anfang nahm. Die meisten Teilnehmer traten online an, andere bei speziellen Live-Gaming-Veranstaltungen in ganz Europa, wo sie bei Events wie dem kultigen Goodwood Festival of Speed in England und dem Autosalon in Barcelona über spezielle Spielgeräte am Wettbewerb teilnehmen konnten. Die Besten aus allen Ländern kamen dann weiter in die hart umkämpften nationalen Finalrunden im Juli, die auf dem ganzen Kontinent an klassischen Rennsportorten wie Estoril, Zolder und dem Nürburgring abgehalten wurden. Nur die 36 Besten wurden im August ins Vereinigte Königreich zur letzten Herausforderung eingeladen: dem Race Camp.

Die Gamer wurden in sechs regionale Gruppen mit je sechs Teilnehmern eingeteilt. Im Verlauf der Woche fanden Ausscheidungsrunden statt, und ein beeindruckendes Line-up an Mentoren stand jederzeit zur Verfügung.

FRANKREICH ITALIEN VEREINIGTES KÖNIGREICH und IRLAND
Sebastien BERTRAND
Anthony DUVAL
Pierre LENOIR
Steven GASSIOT
Quentin VANDURA
Kevin BARTSCH
Andrea COSARO
Andrea FASULO
Darian ROJNIC
Francesco Paolo BASSO
Matteo MASIERA
Moreno COVERI
Daniel GLOVER
David WILLIAMS
Istvan DEMES
Jack O’NEILL
Thomas GIBSON
Des FOLEY (IRL)
Mentoren: René Arnoux und Franck Mailleux
Unterstützung von der GT Academy 2010: Jordan Tresson
Mentor: Vitantonio Liuzzi Mentoren: Johnny Herbert und Rob Barff
Unterstützung von der GT Academy 2011: Jann Mardenborough
IBERISCHE HALBINSEL BENELUX-STAATEN SCHWEIZ, ÖSTERREICH, POLEN
Diogo SOUSA (POR)
Hugo GONÇALVES (POR)
Raul PEREIRA (POR)
Daniel HERRERA (ESP)
Jesus SICILIA (ESP)
Luis MUÑOZ (ESP)
Wolfgang REIP (BEL)
Sacha GORLÉ (BEL)
Maxim ANDRE (BEL)
Frank VAN GASTEREN (NED)
Enrico MELE (NED)
Hani AL SABTI (NED)
Rolf UELTSCHI (SUI)
Guillaume BLANC (SUI)
Christoph STINGEDER (AUT)
Matthias REISNER (AUT)
Tomasz BOGUSLAWSKI (POL)
Krystian KORZENIOWSKI (POL)
Mentoren: Dani Clos und Lucas Ordoñez Mentoren: Bas Leinders und Tim Coronel Mentor: Sébastien Buemi

Beim Race Camp in Silverstone waren die Teilnehmer sehr beschäftigt und man brachte ihnen eine Reihe von Fähigkeiten bei, die sie als echte Rennfahrer brauchen würden. Neben der Fahrzeugkontrolle, Rundstreckentests und Anweisungen, Verkehrsherausforderungen und Duellen nahmen sie an einer Kartherausforderung teil, fuhren einen Nissan 370Z auf einer Rallye-Strecke, versuchten sich in Einsitzern und wurden – natürlich – einem rigorosen körperlichen Training unterzogen. Außerdem trafen Sie den Erfinder von Gran Turismo, Kazunori Yamauchi, und Darren Cox von Nissan Europe, die den Wettbewerb, der zum ersten Mal im Jahr 2008 stattfand, gemeinsam aus der Taufe gehoben hatten.

Am Ende des Race Camps, als die Entscheidung über den Sieger über den Köpfen der Mentoren schwebte, fanden letzte Vergleichstests statt – sowohl in Sachen Fitness als auch im 370Z in Stowe. Da sie identisch mit den Tests zu Beginn des Race Camps waren, konnte man an ihnen den Fortschritt auf und fernab der Rennstrecke ablesen. Es war eine schwere Entscheidung, aber am Ende konnte sich in jeder Region ein Fahrer als Regionalsieger durchsetzen: Sébastien Bertrand (FRA), Des Foley (IRL), Wolfgang Reip (BEL), Andrea Cosaro (ITA), Hugo Gonçalves (POR) und Rolf Ueltschi (SUI). Diese sechs Finalfahrer durften dann in einem Wettkampf um den ultimativen Preis antreten, zum Champion der GT Academy gekrönt zu werden.

Die World Endurance Championship (WEC) fand an diesem Wochenende in Silverstone statt – passenderweise trat dort der Champion der GT Academy des Jahres 2008, Lucas Ordoñez, in einem LMP2-Fahrzeug von Nissan an. Unter den Augen der WEC-Teams und -Fans nahmen die sechs Finalisten an einer 20-minütigen Qualifying-Session teil, die über die Startaufstellung beim „GT Academy“-Rennen am nächsten Tag entschied. Nach einigen Qualifying-Runden begann es zu regnen, was die Veranstaltung noch spannender werden ließ, da es zu einigen dramatischen Rutschern kam, als die Teilnehmer sich voll reinhängten. Es war ein knappes Ergebnis und Wolfgang Reip aus Belgien sicherte sich die Poleposition mit weniger als einer Zehntelsekunde Vorsprung vor Hugo Gonçalves.

Am 25. August 2012, dem letzten Tag des Wettbewerbs, gingen die Finalisten in identischen Nissan 370Zs in ihrem ersten „echten“ Rennen an den Start. Als Starter auf der Poleposition wehrte Wolfgang einen Angriff von Andrea Cosaro ab und blieb bis zur karierten Flagge uneinholbar in Führung. Andreas zweiter Platz war ebenfalls beeindruckend, da er ganz hinten im Starterfeld begonnen hatte und sich nach vorne kämpfen konnte.

Qualifying-Ergebnisse
Wolfgang REIP (BEL) 2’38.202  
Hugo GONÇALVES (POR) 2’38.289 +0.087
Sébastien BERTRAND (FRA) 2’39.373 +1.171
Rolf UELTSCHI (SUI) 2’39.780 +1.578
Des FOLEY (IRL) 2’40.044 +1.842
Andrea COSARO (ITA) 2’41.111 +2.909
Rennergebnisse
Wolfgang REIP (BEL) 14:58.153
Andrea Corsaro (ITA) +2.537
Sébastien BERTRAND (FRA) +5.147
Rolf UELTSCHI (SUI) +5.280
Des FOLEY (IRL) +8.765
Hugo GONÇALVES (POR) +10.795

Nach langen Beratungen der Juroren wurde Wolfgang Reip schließlich als europäischer Sieger der GT Academy 2012 verkündet und nahm in Silverstone den Platz ganz oben auf dem Podium ein. „Das ist der wunderbarste Tag in meinem Leben“, sagte Wolfgang tief bewegt. „Es ist unglaublich, einfach unglaublich. Ich habe auf dem Podium geweint, weil die Gefühle so überwältigend waren. Als Sieger aus so vielen Leuten hervorzugehen, die über Gran Turismo mitgemacht haben, ist einfach unglaublich.“

Wolfgang unterzog sich dann einem intensiven, dreimonatigen Fahrerentwicklungsprogramm. Darin wurde er auf seinen Auftritt beim anspruchsvollen 24-Stunden-Rennen in Dubai im Januar 2013 im Nissan 370Z GT4 vorbereitet, wo er gemeinsam mit Mark Shulzhitskiy, Lucas Ordoñez und Roman Rusinov fuhr und gemeinsam mit ihnen in ihrer Klasse einen unglaublichen zweiten Platz erreichte.