Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE

NISSAN GT ACADEMY POWERED BY G-DRIVE 2013 SEASON RECAP

NISSAN GT ACADEMY 2013 (unterstützt von G-DRIVE) – SAISONZUSAMMENFASSUNG

Im Juli 2013 haben über 34.000 Menschen in ganz Russland eine spezielle Gran Turismo®6-Demo heruntergeladen und an der von G-Drive unterstützten Nissan GT Academy teilgenommen. Sie alle hofften, der talentierteste Fahrer zu sein, zu gewinnen und die Chance zu erhalten, ein professioneller Rennfahrer für Nissan in der GT3-Meisterschaft 2014 zu werden.

Live-Events fanden in ganz Russland statt – beim Moscow City Race im Juli und dann als Teil der NISMO G-Drive Tour im August bei drei weiteren Events in Omsk, Nowosibirsk und Tumen. Rund 20.000 Menschen traten an diesen Live-Events an und die Spieler mit den schnellsten Rundenzeiten bei Gran Turismo® durften die Online-Qualifikationsphase überspringen und direkt an der nationalen Finalrunde in Jekaterinburg am 24. und 25. August 2013 teilnehmen.

Die nationalen Finalrunden wurden als Teil des letzten Straßen-Events von NISMO G-Drive veranstaltet. Der Gewinner des Vorjahres, Mark Shulzhitskiy, war vor Ort und demonstrierte dem Publikum den Nissan GT-R. Roman Rusinov fuhr in seinem LMP2-Auto von Nissan auf den abgesperrten Stadtstraßen vor 150.000 Schaulustigen. Die 28 Teilnehmer stellten sich dann derselben „Strecke“ und zeigten dabei, wie gut sie Autos unter Kontrolle halten können.

GT Academy – unterstützt von G-Drive: Race-Camp-Teilnehmer
Alexander Leontiev
Alexey Danilov
Alexey Sirotkin
Artem Volkhrintsev
Denis Yartsev
Evgeniy Neytman
Igor Chichaeb
Stanislav Aksenov
Stanislav Yarkov
Roman Kuzin
Vitaly Kuvarzin

Die „Race Camp“-Aktivitäten umfassten die beliebte Verkehrsherausforderung, ein Rallye-Erlebnis, Duell-Wettbewerbe und einen ersten Vorgeschmack auf das Fahren in Einsitzern. Die Gamer konnten ihre Fähigkeiten hinterm Lenkrad in einer Auswahl an Autos von Nissan unter Beweis stellen, einschließlich der Modelle Juke NISMO, 370Z und GT-R.

Die Teilnehmer hatten sogar die ungewöhnliche Gelegenheit, Stockcar-Versionen des Nissan Micra zu fahren. Damit sie ihr Temperament zeigen konnten, waren Berührungen erlaubt – was hier und da ein aggressives Fahrverhalten nach sich zog. Diese Herausforderung war für die Juroren gleichermaßen aufschlussreich und unterhaltsam. Während Roman von der Pole Position aus das Rennen beherrschte, hatte Alexey Sirotkin mehrere Unfälle und landete schließlich auf dem Dach!

Für die Einsitzer-Herausforderung legte Vitaly Petrov eine Rundenzeit vor, die die Wettbewerber mit einer Toleranzgrenze von einer halben Sekunde erreichen mussten, um nicht Gefahr zu laufen, auszuscheiden. Artem und Denis zeigten eine unglaubliche Leistung und konnten Vitalys Zeit unterbieten! Roman aber wollte zu viel und flog aus der Schikane, wobei er sein Fahrzeug schwer beschädigte. Er blieb unverletzt, aber der Unfall war eine nüchterne Erinnerung daran, dass der Weg vom virtuellen zum echten Rennfahrer nicht so leicht ist, wie es bei den Champions der GT Academy aussieht. Roman war danach so erschüttert, dass er sich leider entschloss, vom Wettbewerb zurückzutreten.

Aber wie immer wurde nicht nur das fahrerische Können unter die Lupe genommen. In einer Art Vierkampf wurden Ausdauer und Fitness der Wettbewerber getestet. Ein kurzer Lauf gefolgt von einer Fahrt im Einsitzer auf dem Stowe Circuit. Nach drei Runden sattelten die besten sechs auf Fahrräder um und fuhren durch die Formel-1-Boxengasse am Silverstone Wing, wo die ersten vier Zieleinläufer drei Runden in einem Nissan GT-R erwartete. Stanislav beeindruckte die Jury mit seiner Ausdauer und war der Erste, der die Ziellinie überquerte.

Eine weitere zermürbende, körperliche Herausforderung verlangte von den Wettbewerbern, einen schweren Holzblock auf einem kalten, nassen und matschigen Hindernisparcours um Hürden herum zu tragen. Bei dieser körperlich und geistig anstrengenden Herausforderung, die Teamwork und Talent für Problemlösungen erforderte, zeigte sich der Siegeswille der Teilnehmer.

Am letzten Tag waren alle bis auf vier Teilnehmer ausgeschieden, sodass nur noch Artem, Alexander, Stanislav A. und Stanislav Y. dabei waren. Im Training vor dem letzten Rennen erlag Stanislav Y. dem Druck und drehte sich von der Strecke. Vor dem Qualifying fiel starker Regen, sodass die Anspannung noch weiter stieg. Artem sicherte sich die Pole Position und Stanislav A. belegte mit einer späten schnellen Runde den zweiten Platz, gefolgt von Stanislav Y. und Alexander.

Zu Beginn des Rennens war die Strecke immer noch nass. Am Ende der ersten Runde führte Stanislav A. das Fahrerfeld an, als Stanislav Y. unglücklicherweise ins Schleudern kam und seine Woche im Kiesbett beendete. Artem versuchte dann die Führung zu übernehmen, was ihm auch kurzzeitig gelang, aber in einer weiten Kurve gewährte er Stanislav A. die Möglichkeit, sich die erste Position zurückzuholen. Stanislav Aksenov gab diesen Platz nicht mehr her, was ihm schließlich sowohl den Rennsieg als auch die Krone der GT Academy einbrachte.

Im Anschluss an sein intensives, dreimonatiges Fahrerentwicklungsprogramm konnte Stanislav im Januar 2014 einen beeindruckenden Klassensieg beim 24-Stunden-Rennen von Dubai erzielen, seinem ersten internationalen Rennen. In der Saison 2014 tritt er für Nissan als NISMO-Sportler bei der Blancpain Endurance Series an.