Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE

GT ACADEMY USA 2014 – SAISONZUSAMMENFASSUNG

GT ACADEMY USA 2014 – SAISONZUSAMMENFASSUNG

Das Rennen aus der virtuellen in die reale Welt begann für die Teilnehmer der GT Academy 2014 mit einem maßgeschneiderten Online-Wettbewerb, bei dem fast 100.000 GT6-Besitzer für Spitzenrundenzeiten trainierten und um einen der Plätze unter den besten 32 Spielern wetteiferten.

Nach 8 Wochen traten die 32 Gamer, die die nötige Geschwindigkeit, Stärke und Leidenschaft online unter Beweis gestellt hatten, in einem virtuellen Kopf-an-Kopf-Rennen im berühmten MTV Studio in New York City an. Zum allerersten Mal konnten Zuschauer von zu Hause aus über Twitch den gesamten Wettbewerb per Stream in Echtzeit mitverfolgen.

Nach zwei unglaublich aufreibenden Tagen taten sich aus den nationalen Wettkämpfen 12 Spieler hervor, die ihre Taschen packten und sich aufmachten zum legendären Silverstone Circuit, Heimat der GT Academy, wo seit 2008 bereits ein rundes Dutzend Spieler das Virtuelle zur Realität werden ließ und Profifahrer für Nissan wurde.

Das Programm hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, und auch die Erwartungen an die physischen Fähigkeiten, die die Spieler brauchen, um Profifahrer bei Nissan zu werden, sind gestiegen. Danny Sullivan, Boris Said und Rob Barff, die Juroren der GT Academy, machten sich sofort an die Arbeit. Sie ließen die Teilnehmer gleich am ersten Tag des Wettbewerbs einen Triathlon bestreiten und machten den Gamern damit sofort klar, dass der Weg bis zum Sieg noch weit war.

Nach einer halben Woche waren 8 Spieler ihrer Verwandlung zum Profifahrer einen Schritt näher, da sie drei aufreibende Tage voller für GT Academy typischer Herausforderungen überstanden hatten: das Trainingslager, Karting, Motorräder und natürlich die Überhol-Herausforderung mit dem Nissan GT-R. Nick McMillen, der Champion der GT Academy 2013, hatte als zusätzliche Herausforderung einen Gastauftritt, um mit dem Nissan 370Z die zu überbietende Rundenzeit festzulegen.

Ein Neuzugang in der Saison 2014 war der Parcours im Gymkhana-Stil. Die Spieler mussten einer Eisstrecke, Militärpanzern und Paintball-Beschuss trotzen. Chris Forsberg, der „Formula Drift“-Champion 2014, war vor Ort, um den Spielern Insider-Tipps für die schwierige Strecke zu geben.

Am fünften Tag wurden die Spieler hinter die Lenkräder von Stockcars gesetzt, wo sie beweisen konnten, dass ein bisschen Streifen tatsächlich Rennen fahren heißt. Als der Tag sich dem Ende zuneigte, wurde der Rest der Gamer mit einer Bremsherausforderung in einem 370Z an seine Grenzen gebracht. Der Großteil musste eine Niederlage einstecken.

Am Tag des letzten Rennens war das Qualifying für die letzten Vier eine knappe Sache. Nicolas Hammann hatte die Poleposition inne, doch Mark Pinnell war nur weniger als eine Hundertstelsekunde hinter ihm. Dicht auf folgten mit knapp einer Sekunde Abstand Alex Alexander und Parker Cornelius.

Direkt nach dem Start konnte Nicolas seine Führung mit in die erste Kurve nehmen und nach der Hälfte des Rennens seinen Vorsprung auf eine Sekunde ausbauen. Mark war zwar vom zweiten Platz aus dicht auf seinen Fersen, beging aber einen Schaltfehler und fiel damit auf den letzten Platz zurück. Für Alex und Parker war das die Gelegenheit, hinter Nicolas herzujagen. Der Kampf ging weiter: Mark und Parker stritten Kopf an Kopf und Kurve um Kurve um den dritten Platz. Letztendlich sah Nicolas Hammann als Erster die karierte Zielflagge und wurde somit Champion der GT Academy 2014.

Bleiben Sie dran, um weitere Informationen über Nicolas Hammann zu erhalten – darunter auch sein erstes offizielles Rennen, das 24-Stunden-Rennen in Dubai im Januar.