Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE

GT ACADEMY INTERNATIONAL 2015 – SAISONZUSAMMENFASSUNG

GT ACADEMY INTERNATIONAL 2015 – SAISONZUSAMMENFASSUNG

Nach einem erfolgreichen Debüt der GT Academy International in 2014, die Ricardo Sánchez aus Mexiko gewann, kamen 2015 zwei neue Regionen hinzu: die Türkei und Nordafrika. Die USA, die zuvor eine unabhängige Veranstaltung abgehalten hatten, schlossen sich ebenfalls der GT Academy International an, um den Wettbewerb noch weiter zu verstärken.

Hunderttausende angehender Rennfahrer aus zahlreichen Ländern nahmen mit Gran Turismo®6 an einem Online-Format des Wettbewerbs teil. Andere wiederum besuchten Live-Veranstaltungen, um der Champion von 2015 zu werden und sich einen Platz in Nissans berüchtigtem Fahrerentwicklungsprogramm zu sichern.

Insgesamt einhundert Teilnehmer, zwanzig aus jeder Region, erreichten die nationalen Finalrunden, die in Istanbul (Türkei), Mexiko-Stadt und Cancun (Mexiko), Kairo (Nordafrika), Gold Coast (Australien) und Nashville (USA) stattfanden.

Nur dreißig Teilnehmer erhielten die Chance auf den Sieg und schafften den Sprung zur Silverstone-Strecke im Vereinigten Königreich, um dort eine Woche im Rennlager zu verbringen. Bei ihrer Ankunft wurden sie von Rob Barff, dem langjährigen obersten Juror der GT Academy, und den für die jeweiligen Regionen zuständigen Mentoren begrüßt. Wie immer stammten diese – Ricky Kelly (Australien), Andrew Comrie-Picard (USA), Jason Tahincioğlu (Türkei), Tamer Bashir (Nordafrika) und Dani Clos (Mexiko) – aus verschiedenen Bereichen des Motorsports und sollten die Teilnehmer während des aufregenden Prozesses anleiten, unterstützen und ausbilden.

Oberster Juror: Rob Barff
Australien USA
Juror: Ricky Kelly Juror: Andrew Comrie-Picard
Corey Creed Matthew Simmons Armen Aghakhan Ryan Lynch
Tyler Blackburn Elliott Schutte Max King Vladimir Skirda
Nick Dalton Simon Feigl Joseph Lauro Tyler Utley
Türkei Nordafrika (Algerien, Ägypten und Marokko)
Juror: Jason Tahincioğlu Juror: Tamer Bashir
Hüseyin Dağlı Utku Bosut Mohamed Fahmy (Ägypten) Mahmoud Sadek (Ägypten)
Volkan Kurdoğlu Cağdaş Gülşen Tarek Khedr (Ägypten) Ali Pacha (Algerien)
Ege Topaloğlu Fatih Demircan Ali Samy (Ägypten) El Mahmoudi Ilyes (Marokko)
Mexiko  
Juror: Dani Clos  
Donaciano Martinez de Silva Hector Arellano-Belloc    
Santiago Montaño Isita Juan Carlos Carmona Chávez    
David Quiroga Galván Claus Schinkel    

Während der Woche im Rennlager nahmen die aufstrebenden Rennfahrer an einer Reihe von renntechnischen und körperlichen Herausforderungen teil. Am Ende des ersten Tages wurden sie ins kalte Wasser geworfen, als sie sich auf der Strecke Bedford Autodrome hinter das Steuer von Einsitzern, Caterham-Autos, Nissan GT-Rs und JPLM-Autos klemmen mussten. Es folgten etliche weitere Herausforderungen. Dazu gehörten auch der „GT Ninja“-Hindernisparcours, ein innovatives Gymkhana-Rennen im Armee-Stil, ein Dünen-Buggy-Rennen, Monster-Trucks und ein Stockcar-Rennen im Nissan Micra, das über die Startaufstellung für das Finale entschied.

REGIONALE CHAMPIONS
Hüseyin Dağlı – Türkei
Juan Carlos Carmona – Mexiko
Matthew Simmons – Australien
Ali Samy – Nordafrika
Ryan Lynch – USA

Das Finale war ein episches Rennen über acht Runden auf dem Silverstone National Circuit in Rennwagen vom Typ Nissan 370Z NISMO. Matthew Simmons aus Australien, der von der Pole Position aus gestartet war, verlor zu Beginn die Führung an den US-Amerikaner Ryan Lynch, konnte sich jedoch schnell wieder an die Spitze kämpfen, nachdem Lynch den Bremspunkt in einer Kurve verpasst hatte. Hüseyin Dağlı aus der Türkei machte Simmons die Führung immer wieder streitig. In drei aufeinanderfolgenden Runden tauschten die beiden auf der Wellington-Geraden in einem brillanten Kopf-an-Kopf-Rennen immer wieder die Plätze. Als Simmons Dagli in Runde 5 abwehrte, trat bei seinem Auto unglücklicherweise ein mechanisches Problem auf. Es kam zu einem Leistungsverlust, sodass der türkische Fahrer und der mexikanische Finalist Juan Carlos Carmona Chávez an ihm vorbeiziehen konnten. Nach dem Rennen wurde lange beraten. Die Juroren rechneten Simmons die schnellste Runde an, als sein Auto noch fit war, und auch seine beständige Leistung trotz des hohen Drucks bei allen Herausforderungen dieser Woche. Daraufhin wurde Simmons zum Champion der internationalen GT Academy 2015 gekrönt.