Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE
Veranstaltungsbericht

Der Maserati A6GCS Spider gewinnt die Gran Turismo Trophy

Am Sonntag, dem 17. August, verlieh der Produzent der „Gran Turismo“-Serie Kazunori Yamauchi beim 64. Concours d‘Elegance in Pebble Beach (USA) die „Gran Turismo Trophy“ an den Maserati A6GCS Spider von 1954.

Maserati wurde im Jahr 1913 von Alfieri Maserati und seinen Brüdern in einer Werkstatt in Bologna gegründet: Der erste Rennwagen, der den Namen „Maserati“ trug, erblickte im Jahr 1926 das Licht der Welt und seitdem hat Maserati in zahlreichen Grand-Prix-Rennen Alfa Romeo und Ferrari die Stirn geboten. Der frühe A6GCS ist ein Rennwagen, der 1947 von Maserati vorgestellt wurde, und zudem eine Art Übergangsmodell darstellt, das aus einem zigarrenförmigen Grand-Prix-Auto als Zweisitzer entstanden ist. Im Jahr 1953 wurden derartige Sportwagen vom Rennsport ausgeschlossen und Maserati überarbeitete die Karosserie des A6GCS und verlieh ihr die elegante Erscheinung eines Sportwagens. Das Resultat war der Gewinner der diesjährigen Trophäe, das spätere Modell des A6GCS.

Die wunderbar fließenden Linien der Karosserie sind das Highlight dieses Autos – die Form, bei der die mechanischen Komponenten des Fahrzeugs und die Räder nur von minimalistischen Außenelementen abgedeckt werden, wurde von Carrozzeria Fantuzzi erdacht. Später kopierten viele Rennwagen den Stil des A6GCS und machten das fortschrittliche Design des Autos auf der ganzen Welt bekannt.

Unter der langen Motorhaube befindet sich ein 2-Liter-Sechszylinder, der von Gioacchino Colombo entwickelt wurde, dem berühmten Ingenieur, der von Ferrari zu Maserati gewechselt war. Es heißt, dass seine Leistung in Abstimmung auf das handelsübliche Benzin auf 170 PS gesenkt wurde, doch dies reichte immer noch aus, das leichtgewichtige Auto auf über 230 km/h zu beschleunigen. Die Rennversion des A6GCS konnte unterdessen zahlreiche Siege in Rennen wie den Mille Miglia, der Targa Florio und in Watkins Glen erringen.

Die diesjährige „Best of Show“-Trophäe, der begehrteste Preis beim Concours d‘Elegance, wurde dem Scaglietti-Coupé des Ferrari 375MM von 1954 zugesprochen.