Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE
GT Academy

Matthew Simmons aus Australien zum internationalen Gewinner der GT Academy 2015 gekrönt

Matthew Simmons aus Australien ließ seine Motorsportträume in Silverstone Realität werden, nachdem er zum internationalen Gewinner der Nissan PlayStation® GT Academy 2015 ernannt wurde.

Der 26-Jährige konnte die Konkurrenz der anderen 29 „Gran Turismo®“-Elite-Gamer aus der ganzen Welt ausstechen, um sich den Sieg zu sichern und einen Platz im Fahrerentwicklungsprogramm von Nissan sowie einen Startplatz im 24-Stunden-Rennen von Dubai 2016 zu gewinnen.

Die Entscheidung fiel nach einem einwöchigen Rennlager, aus dem Simmons als Gewinner hervorging, weil er kontinuierlich Leistung gebracht hat und gewillt war, Neues zu lernen und seine Fahrkünste zu verbessern.

Das Rennlager endete mit einem spannenden Rennen über 8 Runden auf dem Silverstone National Circuit in Rennwagen des Modells Nissan 370Z NISMO. Simmons, der von der Pole Position aus gestartet war, verlor zu Beginn die Führung an den US-Amerikaner Ryan Lynch, konnte sich jedoch schnell wieder an die Spitze kämpfen. Nachdem Lynch ausfiel, wurde Hüseyin Dagli aus der Türkei zum größten Konkurrenten um die Führungsposition. Die beiden Fahrer wechselten ihre Positionen auf der Wellington-Gerade über drei Runden immer wieder mit brillanten Rad-an-Rad-Überholmanövern. Leider hatte der Wagen von Simmons ein mechanisches Problem, während er gegen Dagli kämpfte, und büßte Leistung ein, wodurch der türkische Fahrer und der mexikanische Finalist Juan Carlos Carmona-Chavez überholen konnten. Die Juroren berücksichtigten bei ihrer Entscheidung, dass Simmons die schnellste Rundenzeit gefahren war, als sein Auto noch fehlerfrei funktionierte, und seine Geschwindigkeit zu Beginn des Rennens. Damit zeigte er wie in allen Herausforderungen in der gesamten Woche konstant gute Leistungen in Rennsituationen mit hohem Druck.

Simmons sagte dazu: „Ich kann es wirklich nicht glauben. Ich bin überglücklich. Leider konnte ich aufgrund eines mechanischen Problems das Rennen nicht gewinnen, aber das gehört nun einmal auch zum Motorsport – das kann man nicht verhindern. Ich glaube, dass ich am Anfang des Rennens zeigen konnte, was ich wirklich draufhabe. Das Warten beim Verkünden der Podiumsplätze hat mich fast umgebracht, aber als Rob meinen Namen sagte, konnte ich es erst gar nicht fassen. Ich kann einfach nicht glauben, dass er meinen Namen genannt hat und ich jetzt ein Rennfahrer bin! Die letzten 18 Monate waren ein unglaubliches Abenteuer. So viele Leute haben mich bei der Verwirklichung meines Traums unterstützt und haben mir das Selbstbewusstsein gegeben, das zu erreichen, was ich schon so lange wollte: ein Rennfahrer zu werden. Das „GT Academy“-Programm ist fantastisch. Das Fahrerentwicklungsprogramm bildet einen wirklich zu einem Athleten aus und es werden einem alle Aspekte beigebracht. Wenn man dann also den Höhenpunkt erreicht und beim 24-Stunden-Rennen von Dubai mitfährt, ist man bereit, es mit der ganzen Welt aufzunehmen.“

Simmons gewann seinen Platz im Rennlager gegen Hunderttausende „Gran Turismo“-Spieler, die auf der ganzen Welt am Wettbewerb teilnahmen. Nach dem Sieg in der nationalen Finalrunde in Australien kam er zusammen mit insgesamt 29 internationalen Teilnehmern als einer der sechs Vertreter Australiens nach Silverstone. Die Teilnehmer aus sieben Ländern wurden in fünf Gebietsgruppen aufgeteilt. Die einzelnen Gruppen bauten eine enge Bindung zu ihren Gebietsjuroren auf, die als Mentoren fungierten, aber auch die schwierigen Entscheidungen treffen mussten, wenn es um das Ausscheiden von Teilnehmern ging.

Die Action auf der Strecke begann letzten Freitag im Vereinigten Königreich mit sechs Finalisten aus Australien, den USA, Mexiko, Nordafrika und der Türkei, die ein Starterfeld von 30 Kandidaten ergaben. Im Laufe der Woche mussten sie sich im internationalen Rennlager in einer Reihe von fahrerischen und physischen Herausforderungen behaupten, die die Anzahl auf die zehn schrumpfen ließen, die heute Morgen noch im Rennen um den Titel des internationalen Gewinners der GT Academy waren. Jeder Juror musste dann einen seiner beiden besten Fahrer dafür auswählen, auf dem Silverstone National Circuit in einem 370Z NISMO an einem 8-Runden-Rennen teilzunehmen.

Die Woche im Rennlager war mit dicht aufeinanderfolgenden Herausforderungen gespickt. Die Gamer wurden sofort an ihrem ersten Tag ins kalte Wasser geworfen, als sie sich auf der Strecke Bedford Autodrome hinter das Steuer der Caterham-Einsitzer Nissan GT-R und JPLM klemmen mussten. Im Laufe der Woche wurden sie vor Überraschungsaufgaben gestellt. Dazu gehörten auch der „GT Ninja“-Hindernisparcours, ein innovatives Gymkhana-Rennen im Armee-Stil, ein Dünen-Buggy-Rennen, Monster-Trucks und ein Stock-Car-Rennen im Nissan Micra, das über die Startaufstellung für das heutige Finale entschied.

Rob Barff, Hauptjuror der internationalen Nissan PlayStation GT Academy 2015, sagte: „Matthew war die ganze Woche lang stark und hat kontinuierlich Leistung gebracht. Er hat bewiesen, dass er ein guter Teamspieler ist, und wir heißen ihn in der Familie der GT Academy willkommen. Wir waren sehr ehrlich: Sein Auto hatte ein Problem und so etwas kommt im Motorsport nun mal vor. Wir hätten das ganz einfach ignorieren können, aber das haben wir nicht und das Ergebnis ist fair und richtig so. Das nächste Mal sehe ich ihn im Fahrerlager im Vereinigten Königreich und danach beim 24-Stunden-Rennen von Dubai wieder.“

Darren Cox, Nissans Head of Motorsport: „Wir freuen uns, Matthew zur Krönung zum internationalen Gewinner der GT Academy 2015 und somit zum ersten australischen Sieger gratulieren zu dürfen. Die Juroren waren von seinen Fähigkeiten im Rennlager unglaublich beeindruckt und freuen sich darüber, ihn zu einem Vollblut-NISMO-Athleten ausbilden zu können. Selbst nach acht Jahren schaffen wir es immer noch, die GT Academy aufzufrischen und in neue Märkte voller Enthusiasmus vorzudringen, die daran teilnehmen wollen. Man kann den Erfolg des Programms in neuen Märkten sehr gut daran erkennen, dass Thanaroj Thanasitnitiket (Thailand) und Abhinay Bikkani (Indien) im Sturm den Nissan Micra Cup in Kanada erobert haben. Wir sehen absolut keinen Grund, warum das nicht so weitergehen sollte.“

Für Simmons beginnt die Chance seines Lebens sofort. Er wird von Nissan eine Weltklasse-Motorsportausbildung und physisches Training erhalten, um ihn auf das Langstreckenrennen im nächsten Januar in Dubai vorzubereiten.