Please select your country / region

Close Window
GT
„GT SPORT“-Community
DE
Veranstaltungsbericht

100-jähriges Jubiläum des Pikes Peak International Hill Climb: Kazunori Yamauchi fährt das neue NSX Safety Car!

Ein Rennen bis zum Himmel! Am 26. Juni fand in Pikes Peak (Colorado) in den Vereinigten Staaten das Finalrennen des 94. Pikes Peak International Hill Climb 2016 (PPIHC) statt – und Kazunori Yamauchi, Produzent der „Gran Turismo“-Reihe, führte das Rennen als Fahrer des Safety Cars an. Hier einige Szenen dieses spektakulären Events.

Der allererste Pikes Peak International Hill Climb wurde 1916 veranstaltet – und damit feiert die Veranstaltung dieses Jahr ihren hundertsten Geburtstag. Das Foto oben zeigt den Zugang zum Fahrerlager; die Startlinie liegt 500 Meter weiter.

Das Mauthäuschen des „Pikes Peak“-Gipfels. Hinter diesem Häuschen beginnt die Strecke.
Von der Ziellinie aus sind die zerklüfteten Kämme des Berges zu sehen.
7:40 Uhr am entscheidenden Tag. Die Safety Cars leiten den Start des abschließenden Renndurchgangs ein. Der NSX an der Spitze wird von Kazunori Yamauchi gefahren. Hinter ihm im Acura MDX und im TLX fahren die „Pikes Peak“-Legenden Randy Schranz und Leonard Vahsholtz.
Kazunori Yamauchi steigt in den NSX.
Die grüne Flagge wird gezeigt und die Safety Cars fahren los. Dies markiert den Start des Rennfinales.
Trotz des sonnigen Renntages waren die Streckenbedingungen dank des Regens in der vorigen Nacht alles andere als perfekt. Die Strecke war staubig und nahe dem Gipfel hatten sich Pfützen gebildet. Yamauchi jedoch schloss mit dem brandneuen NSX, ausgestattet mit aktuellster Technik wie dem Super-Handling-Allradantrieb (SH-AWD), die 19,9 km lange Strecke mit einer Steigung von 4.301 m ab.
Außerdem nahmen drei brandneue NSX am Rennen teil. Eines dieser Fahrzeuge war ein Prototyp, dessen vier Räder von vier unabhängigen Motoren angetrieben wurden. Gesteuert vom japanischen Fahrer Tetsuya Yamano beendete es das Rennen erfolgreich auf dem dritten Platz. Von den zwei verbleibenden Fahrzeugen gewann eines die Zeitrennen-Klasse „Time Attack 2 Class“.
Obwohl es sich bei der Rennveranstaltung um ein traditionelles Hillclimbing-Zeitrennen handelte, war es für die Fahrer schwierig, da die Bereiche, die während des Trainings und Qualifyings befahren werden, begrenzt sind. Die vollständige Strecke darf erst im Finalrennen befahren werden. Die Atmosphäre im Fahrerlager war sehr freundlich und behaglich und man konnte beobachten, wie Teilnehmer und Organisatoren freundlich miteinander plauderten.
Auf dem Pikes Peak sind Autos nicht die einzigen Teilnehmer. Daneben treten auch Motorräder, Beiwagenmaschinen und sogar Vierrad-Buggys an.
Dieser Toyota Celica im Pennzoil-Design ist ein legendäres Auto, das 1994 teilnahm und einen Rekord aufstelle, der 13 Jahre lang ungebrochen blieb.
Das ist das Elektrofahrzeug von „Monster“ Tajima – einem japanischen Fahrer, der bei den „Pikes Peak Hill Climb“-Veranstaltungen 10 Siege einfahren könnte. Dieses Jahr wurde Herr Tajima als erster Fahrer der Geschichte in die „Pikes Peak“-Ruhmeshalle eingeführt. Herzlichen Glückwunsch!
Der Gesamtsieg dieses Jahres ging an Romain Dumas (8 Minuten und 51,445 Sekunden). Er trat in einem Custom Car mit dem 3,5-Liter-Twin-Turbo einer LMP2-Maschine an. Dumas kletterte nach seinem Podiumsplatz beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans am vorherigen Wochenende direkt weiter aufs Podium dieses historischen Rennens.